Mit Neuroathletik zum Erfolg

Was ist Neuroathletik?

Du musst wissen, dass jeder Prozess, jede Bewegung und auch jede Schmerzwarnehmung durch unser Gehirn koordiniert wird. Es bestimmt und entscheided also bei jeder Bewegungsausführung wie stark, schnell, beweglich oder ausdauernd wir diese ausführen können.

Um eine Entscheidungen zu treffen benötigt unser Gehirn Informationen, welche es von unserem visuellem System (Augen), dem vestibulärem System (Gleichgewicht) und dem propriozeptivem System (Wahrnehmung des Körpers im Raum) bekommt. Die Informationen werden über das zentrale Nervensystem an das Gehirn weitergeleitet. Das sind aber so viele Informationen in einer Millisekunden, das unser Gehirn diese Informationen erst filtern bzw. zusammenfassen muss – so geht auch mal was verloren.

Der Schutzreflex des Gehirns spielt immer eine Rolle. Denn bei jeder Entscheidungsfindung stellt es sich die Frage: „Wie gefährlich ist das?“ Sind die Informationen die das Gehirn bekommt ungenau, unsicher oder sogar widersprüchlich, dann sendet das Gehirn Schutzmaßnahmen aus und bremst uns aus. Wir werden schwächer, langsamer und unbeweglicher.

Warum Neuroathletik das Training verbessert

Unser Gehirn ist neuroplastisch, das bedeutet, es verändert sich die ganze Zeit und optimiert sich selbständig. Was es nicht braucht, wird weggeschmissen, genau nach dem Prinzip: „Use it, or lose it“. Die Struktur und Funktion des Gehirns kann aber genau aus diesem Grund auch bis ins hohe Alter immer angepasst werden.

Wer z.B. im Training einfach nicht weiterkommt oder unter immer wiederkehrenden Schmerzen leidet, profitiert von der neuronalen Stimulation. Unser Nervensystem wird durch Augentraining oder Gelenk-/Gleichgewichtsübungen wieder stimuliert und findet wieder bereits vergessene Bewegungsabläufe. Unser Nervensystem reagiert darauf sofort, weshalb es oft schon kurzfristige Erfolge gibt. Um diese auch langfristig zu steigern, lohnt es sich im Training diese Übungen regelmäßig einzubauen.

Besseres Atmen für mehr Leistungsfähigkeit

Durch Streß und Bewegungsmangel atmen wir heutzutage oft sehr flach und sorgen somit auch schnell für Schmerzen oder Verspannungen. Die Atmung spielt in der Neuroathletik eine große Rolle, denn sie hat eine große Wirkung auf unser Nervensystem und das Gehirn. So wird z.B. bei einer Übungsausführung z.B. mit Hilfe eines Bands um den Brustkorb darauf geachtet, bewusst das Atemfrequenz und – volumen zu verbessern.

Mehr Infos zu Neuroathletik:

https://zhealtheducation.com/blog/

http://neuro-athletic-training.com/

Neuroathletik im Personal Training

Im gemeinsam Personal Training finden wir deine High-Performance Übungen, die deinem Gehirn bessere Informationen zu Verfügung stellt und dich somit stärker, beweglicher und schneller macht.