Das wichtigste Grundwissen für das Verständniss eines Schmerz ist es, zu wissen und verstehen, dass Schmerzen im Gehirn entstehen. Ob und wie wir den Schmerz empfinden, hängt immer davon ab, wie unser Gehirn die Lage interpretiert, dass bedeutet es entscheidet wie gefährlich die Situation für den Körper im Moment ist.

Mit diesem Wissen kann ein Training ganz anders aufgebaut werden. Jedoch ist dieser Fakt der in den vergangenen Jahren durch die Schmerzforschung erkannt worden ist noch nicht ganz in den Therapie- und Trainingsbereich angekommen. Fehlhaltungen, Dysbalancen oder auch die Atmung werden nur selten betrachtet, dabei wäre es wichtig die Komplexität des Schmerzes zu betrachten und so die Ursache des Schmerzes auffinden zu können.

Ein Schmerz hießt nicht gleich, dass irgendwelches Gewebe beschädigt sei, es ist lediglich ein Signal des Gehirns und des zentralen Nervensystems, welches aus Informationen die Entscheidung getätigt hat, dass die Sicherheit des Körpers in Gefahr ist. Der Schmerz ist lediglich eine Schutzreaktion des Gehirns, damit du dein Verhalten ändern sollst. So wirst du gezwungen die Bewegung langsamer, weniger so weit oder sogar gar nicht mehr ausführst.

Der Schmerz ist dementsprechend ein Ausgangssignal des Gehirns. Ob das Gehirn dieses Ausgangssignal sendet, liegt hauptsächlich an den Eingangssignalen welches sie in sehr zahlreicher Menge aus dem ganzen Körper bekommt. Diese Eingangssignale interpretiert sie und entscheidet aus dieser Grundlage die Sicherheit und Gefahr des Körpers. Bei dieser Entscheidung arbeiten zwölf unterschiedliche Funktionsbereiche im Gehirn zusammen. Es gibt also nicht ein alleiniges Schmerzzentrum.

Unter anderem Erfahrungen, Emotionen oder die Planung zukünftiger Entscheidungswege sind mit beteiligt. Bei der Entstehung eines Schmerz können also physikalisch, psychische aber auch soziale Faktoren ein Rolle spielen.

Ein Nervensystem, welches sich langfristig in Sicherheit fühlt und keiner Bedrohung fürchtet bildet die Grundlage für einen gesunden und leistungsfähigeren Körper. Dies sollte in ein Training immer mit einbezogen werden.

Schmerzfrei durch Personal Training

Im gemeinsamen Training zeige ich dir genau für deine Schmerzen, wo und wie du deine Stabilität, Atmung und Kontrolle verbesserst, um gleichzeitig Alternativen und Sicherheit für dein Gehirn erzeugst. Somit erkennt dein Gehirn und das Nervensystem die Bewegung nicht mehr als Gefahr. Du kannst endlich wieder schmerzfrei Spaß haben!